Bärentöter und andere Gewehre bei Karl May

Februar 16, 2008 um 3:59 pm | Veröffentlicht in Allgemein | 7 Kommentare
Schlagwörter: ,

Das mit dem Henrystutzen haben wir jetzt geklärt. Karl May hat ihn aber in Winnetou 2 falsch beschrieben. Er ist einfach das Anfangsmodel der Winchester. Man konnte mit ihm nicht 25 Schuss abgeben, wie K.M. dies meinte, sondern nur 16. Schwerer Fehler, mein Freund Charly. Aber wir tun uns bei der Kritik leicht. Wir holen uns Informationen aus dem Internet. Karl Mays „Internet“ aber waren Zeitungen und Briefe. Keine Beschreibung aber fand ich im Internet für den Bärentöter. Der muss ein sehr schweres Gewehr gewesen sein, zweiläufig und Old Shatterhand konnte mit ihm sehr weit schiessen. Bin gespannt, ob ich noch was finde dazu.

_________________

Dieser Beitrag wurde von meinem →alten Blog übersiedelt.

Advertisements

7 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Hi!

    Der gute Karl May war ja erst später in den Staaten …

    Die Henry gab’s wirklich, die Henry Rifle 1860. Da der Gute aber die Waffe nie gesehen hatte, hat er sie halt ein bißchen arg komisch beschrieben.

    Gruß Franz

  2. … ach ja, und der „Bärentöter“ dürfte wahrscheinlich eine Sharps Büffelbüchse gewesen sein. Ist zwar nicht doppellläufig, aber ansonsten entspricht die Charakteristik der Waffe und ihre Treffsicherheit auf lange Distanzen der Beswchreibung des Bärentöters. Dopplelläufig gab es im „Old West“ nämlich nur Shotguns (Schrotflinten).

    • Den Bärentöter und die Silberbüchse lies May 1896 von einem Büchsenmacher anfertigen.Bei einer Länge von 125 cm und einem Gewicht von 10,4 Kilo ist der Bärentöter eine kleine Kanone Kaliber 22. Charli war ca 166 gros und schmächtig.

  3. It’s awesome for me to have a web site, which is beneficial for my know-how. thanks admin

  4. When I initially commented I clicked the „Notify me when new comments are added“ checkbox and now each time
    a comment is added I get several emails with the same comment.
    Is there any way you can remove me from that service?

    Appreciate it!

  5. Info an alle Karl-May Liebhaber: Den Henrystutzen mit 25 Schuss gab es tatsächlich. In Wirklichkeit hieß dies Gewehr aber Volitional-Rifle und verschoss hülsenlose Munition. Die (eigentlich viel zu kleine) Ladung war im Geschoss selbst drin. Dadurch war es möglich, beim normalen Gewehr 30 Schuss, bei der verkürzten Version (Stutzen) 25 Schuss im Magazin unterzubringen. Das Gewehr setzte sich aber nicht durch, da die Ladung der Geschosse zu schwach war. Auf kleine Entfernungen war es aber eine furchtbare Waffe. Von diesem Gewehr hat May erfahren und es dann literarisch Old Shatterhand in die Hand gedrückt. Die 16schüssige Winchester ist ein Folgemodell des Henry-Gewehrs und verwendete Patronen, wie wir sie heute kennen.
    Dr. Hans-Otto Reuss

    • Bei Firma Davide Pedersoli gibt es eine Hahn-Doppelbüchse als Vorderlader im Kaliber .58 also 14,7 mm Ø. Die gleiche Waffe ist auch (erheblich teurer) als Hinterlader u.a. im Kaliber .45/70 Gov. ( 11,43 mm) zu haben.
      Mit einer anderen Schäftung oder nur längerem Vorderschaft im Stil der 1850/60er Jahre kann man sich diese Waffe sehr leicht als Old Shatterhands „Bärentöter“ vorstellen. Ein solcher Vorderlader dürfte – richtig geladen – hinsichtlich Zielgenauigkeit modernen Patronenwaffen ebenbürtig sein.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: