Langweilige Bücher, Feuchtgebiete und die Lust zu morden

März 29, 2008 um 9:09 am | Veröffentlicht in Bücher sind zum Lesen da | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , ,

„Lieber Franz“, sagt sie: „Hier, dieses Buch schenke ich Dir.“ Wie immer denke ich langsamer als sie handelt und nehme ihr das Buch aus der Hand. Kaum halte ich es in Händen und öffne es, schießt es mir durch den Kopf: „Shit, schon wieder hereingefallen.“ Und wie immer stelle ich ihr die Frage: „Das hat Dir wohl nicht gefallen?“ Aus langer Erfahrung weiß ich nämlich, dass sie mir Bücher, die sie für gut befunden hat, nur leiht. Dabei vergisst sie nie, vorher noch ihren Namen auf die Innenseite des Buchumschlags zu schreiben. Und wie erwartet antwortet sie: „Stimmt, das Buch ist ein Schas. Wie hast Du das erraten?“ und lächelt dabei verschmitzt. Ich, wie immer schüchtern: „Naja, halt so.“ Und dabei weiß ich seit Jahren, dass sie immer denselben Trick anwendet. Kaum hat sie ein Buch, dass sie in ihrem Bücherregal nicht unterbringen will, weil es schlecht ist, schaut sie mich mit ihren blauen Augen unschuldig an und stellt mir, der gegen ihren Blick hilflos ist, immer wieder dieselbe Buchfalle. Sie weiß, ich kann ihr keine Bitte abschlagen. Und schon gar nicht kann ich ein Buch, das mir geschenkt wird, ablehnen und würde es von Feuchtgebieten handeln. Und so habe ich in meinem Bücherregal die Geschenkte-Schlechte-Bücher-Ecke eingerichtet und immer, wenn sie mich besucht, ist das erste, nachdem sie sich ausgezogen hat, die Frage: „Hast Du mein letztes Geschenk schon gelesen?“ Und immer wieder antworte ich: „Noch nicht, aber ich werde es in den nächsten Tage lesen.“ Und jedes Mal muss ich mit dieser Lüge im Gedächtnis zärtlich zu ihr sein. Dabei brenne ich innerlich vor Wut über meine Feigheit, die mir verbietet, ihr das Buch zurück zu geben oder es wegzuwerfen. Und so massiere ich mit der einen Hand zärtlich ihren Rücken, während ich die andere Hand immer wieder von ihrem Hals zurück reißen muss, damit sie nicht zupackt und sie erwürgt. Wie lange ich das noch durchhalte, weiß ich nicht. Ich schreibe aber schon an meiner Verteidigungsrede. Ich kann nur hoffen, einen Richter zu finden, dessen Frau auch langweilige Bücher liest.

__________________

Dieser Beitrag wurde von meinem →alten Blog übersiedelt.

Advertisements

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.