Griass di Ingrid

Mai 31, 2008 um 3:32 pm | Veröffentlicht in Allgemein, Griechenland | 1 Kommentar

Schreib unbedingt Dein Zypernbuch. Franz

Kaffee und der Osterspaziergang im Mai bei 35 Grad

Mai 30, 2008 um 7:29 pm | Veröffentlicht in Bücher sind zum Lesen da | 2 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , ,

Heute hatte ich ein ganz liebes Erlebnis. Eine Freundin rief mich an und lud mich auf einen Kaffee ein, sie hätte mir etwas zu erzählen.  So eine Einladung schlägt man nicht aus. Im Kaffeehaus erzählte sie mir dann voller Freude, sie würde sich jetzt mit dem →Faust beschäftigen, über den wir vor einiger Zeit sprachen und hätte jetzt den Osterspaziergang auswendig gelernt. Die ganz Jüngste sei sie nicht mehr und so sei sie sehr stolz, dass sie das geschafft habe. Und dann rezitierte sie für mich den Osterspaziergang im Kaffeehaus. Das war das erste Mal, dass eine Frau für mich ein Gedicht aufsagte. Sie freute sich, dass ich mich freute und ich freute mich, dass sie sich freute. Das war wieder einmal so ein kleines Ding, ein solcher Moment, welche das Leben lebenswert machen. Der Kaffee schmak übrigens vorzüglich.

Landesausstellung Bad Goisern – bereits 61 000 Besucher

Mai 29, 2008 um 6:40 pm | Veröffentlicht in Bad Goisern | 2 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , ,

Die Goiserer Landesausstellung entwickelt sich zu einem Riesenerfolg. Mehr als 60 000 Besucher in einem Monat! – Nein, stimmt noch nicht, ich wollte nur die Ischler schrecken. Aber kommen werden sie schon, an  die 100 000 im Sommer. Schliesslich haben wir die hübschesten und klügsten Führerinnen durch die Ausstellung. Derzeit läuft es phantastisch.

Die Arktis gehört auch uns Österreichern

Mai 27, 2008 um 7:21 pm | Veröffentlicht in Allgemein | 2 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , ,

Ich fordere hiemit einen Teil der Arktis auch für Österreich. Warum soll diese nur den Anreinerstaaten gehören?

Feuchtgebiete – Rezension

Mai 27, 2008 um 11:32 am | Veröffentlicht in Bücher sind zum Lesen da | 6 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , ,

Habe →hier eine Rezension zu diesem Bestseller gefunden. Beurteilen möge jeder selbst sowohl Buch als auch Rezension. Bewundern tue ich an diesem →Buch seine Eignung zum Bestseller, sonst eigenlich nix. →Anais Nin und →Henry Miller schrieben besser. Das beste →Feuchtgebiet das ICH kenne, ist die →Rossmoosalm in Bad Goisern.

Seppi im Krieg

Mai 24, 2008 um 6:47 pm | Veröffentlicht in Allgemein | 1 Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Der kleine Seppi im Krieg

Der nächste Planet war der Irak. Der kleine Seppi landete inmitten einer grossen Stadt, die zerstört und verwüstet war. Er konnte ihre einstmalige Schönheit erkennen, die Gebäude

waren in einem fremdartigen aber ihn ansprechenden Stil gebaut. Auf seinem kleinen Planeten baute man anders. Aber das einzige Gebäude auf seinem Planeten war ja auch nur ein Vulkan. und es ist gar nicht sicher, dass ein Vulkan auch ein Gebäude ist. Aber weil vor dem Vulkan die schöne Rose stand, war es für ihn ganz leicht, den Vulkan als Gebäude anzusehen. Standen denn nicht auch in den Städten der Menschen Bäume und Blumen immer vor Gebäuden?

Der erste Bewohner vom Planeten Irak den er traf, war sonderbar gekleidet. Vom Gesicht war fast gar nichts zu sehen. Der Mensch hatte einen grossen blechernen Topf aufgesetzt, der sein

Gesicht fast bis zu den Augen verdeckte. Die Augen waren hinter einem Stück durchsichtigem Etwas verborgen, das in einer Art Rahmen steckte. Das Kinn war durch einen Riemen hochgeschnürt, der den Blechnapf am Kopf festhielt. Dadurch konnte der Mensch nur schwer sprechen. Er trug auch keine Hose sondern eine dunkelgrüne Jacke mit braunen Flecken, die direkt in eine Hose gleicher Farbe überging. Wie kann man eine Hosenjacke nur anziehen und wie kann man damit nur scheissen, fragte sich der kleine Seppi ganz leise, weil er sich vor dem Menschen ohne Gesicht doch ein wenig fürchtete. Auf meinem Planeten, da sind sie getrennt, Hose unten, Jacke oben. und wenn es heiss ist, ziehe ich die Jacke aus und gieße die Rose mit nacktem Oberkörper. Der Rose macht das nichts, die freut sich über das Wasser bei der Hitze und dass ich für sie sorge, ganz egal wie ich aussehe. Dieser Mensch müsste bei Hitze in seinem kühlen Haus bleiben, weil er die Jacke nicht ausziehen kann, und die Rose müsste verwelken. Da ist es mir schon lieber, nicht so angezogen zu sein, wie die Menschen, dachte der kleine Seppi weiter, weil sonst müsste meine Rose sterben obwohl ich sie liebe.

Was hast du denn da für einen langen Stock unter dem Arm? fragte der kleine Seppi den Menschen. Das ist eine Maschinenpistole, antwortete der Mensch. Damit kann ich in der Minute 1000mal schießen und 1000 Feinde töten. Was ist denn ein Feind, fragte der kleine Seppi. Ein Feind ist jemand, der anderer Meinung ist als du oder der dir etwas nicht gibt, was du gerne hättest. Dann ist doch meine Rose auch mein Feind, sagte der kleine Seppi, weil ich gerne ihre Anmut und Schönheit hätte und ihre Stacheln, damit ich mich wehren kann. Und doch liebe ich sie und gieße sie jeden Tag am morgen, weil wenn ich sie mittags gieße, ist das nicht gut für sie. Niemals, nie, nie, nie würde ich sie erschießen, auch wenn sie etwas hat, das ich nicht habe.

Feinde glauben auch an einen anderen Gott, sagte der Mensch, deshalb muss man sie auch erschießen. Und du, glaubst du an einen Gott, fragte der kleine Seppi, für den seine Rose auf

seinem Planeten so etwas wie ein Gott war, aber das wusste er nicht. Ja, ich glaube auch an einen Gott antwortete der Mensch, aber an den richtigen. Gibt es denn mehrere Götter, falsche und richtige, fragte der kleine Seppi verwirrt. Nein, es gibt eigentlich nur einen Gott, war die Antwort. Aber wenn es nur einen Gott gibt und der Feind an einen Gott glaubt und du an einen Gott glaubst, könnt ihr doch nur an den einen Gott glauben, den es gibt und das muss derselbe sein. Der kleine Seppi fand das ganz logisch. denn dass man an einen Gott glaubt, den es nicht gibt, ist nicht möglich. Er fuhr fort, und Gott wird das ohnehin wissen, dass du an ihn glaubst und er kann nicht der falsche sein, weil es den ja nicht gibt, wie du gesagt hast, und der kann dann nichts wissen, weil es ihn nicht gibt. Der Mensch wurde durch die Worte des kleinen Seppien verwirrt , aber er ging von seiner Meinung nicht ab. Wenn jemand

ein Feind ist, dann glaubt er an einen

falschen Gott und man muss ihn töten. so wird uns das schon in der schule

beigebracht und weil wir es in der Schule lernen, ist es richtig. da ist mir meine Schule des Lebens lieber, da kann ich eine Rose lieben ohne mich um Gott kümmern zu müssen, ich liebe einfach dachte der kleine Seppi. Weil er wollte nichts mehr sagen, denn wenn der Mensch erfuhr, dass er seine Rose vergötterte, würde er ihn erschießen und er musste ja noch soviel sehen und lernen auf seiner Reise. Aber merkwürdige Gedanken haben sie schon die Menschen und sie wollen immer Recht haben, auch wenn sie im Unrecht sind. Meine Rose gieße ich einfach, weil ich sie liebe und ich denke dabei nicht darüber nach, ob die Rose vielleicht anders denkt als ich. Und er machte sich auf nach dem nächsten Planeten, wo er noch viel Merkwürdigeres erleben sollte, denn der nächst Planet war Goisern.

Die ewigen Fragen

Mai 17, 2008 um 9:25 pm | Veröffentlicht in Allgemein | 2 Kommentare
Schlagwörter: ,

Wer schneidet dem Friseur das Haar?  Wer schenkt dem Weihnachtsmann zu Weihnachten ein Geschenk? Wenn ein Baum im Wald umfällt und niemand ist dort um es zu hören, macht er dann trotzdem ein Geräusch? Wenn in Nepal ein Blümchen blüht und niemand sieht es, ist es trotzdem schön?

Spiros von Matala

Mai 17, 2008 um 2:02 pm | Veröffentlicht in Griechenland, Meine Bücher | 6 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Hier ist er,  wie er leibt und lebt und redet: →Spiros, der Maler, Philosoph, Dichter, Koch und Musiker. Der netteste Mensch von Matala, dem ich in meinem Buch →“Der Öleusweg“ ein Denkmal setzte. Er brachte mir bei, nur noch Olivenöl zu verwenden. Leider habe ich im Buch seinen Namen falsch geschrieben, falsch Paganakis, richtig Panagakis (hoffe ich). Sorry Spiros.

Geschichten rund ums Mittelmeer

Mai 17, 2008 um 12:54 pm | Veröffentlicht in Bücher sind zum Lesen da | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , ,

„Geschichten rund ums Mittelmeer, Griechenland, Türkei, Zypern, Malta“, so heißt das Buch, das ich soeben am Flohmarkt erwarb. Der Untertitel: „Auf den Spuren der Dichter“. Gesammelt und herausgegeben wurden die  Geschichten von einem Manfred Barthel im Bastei-Lübbe Verlag. So leicht kann man es sich machen. Man sammelt Geschichten von Homer über Henry Miller und Lawrence Durell, bis hin zu Karl May und gibt sie als Buch heraus. Gute Idee! Da der Einband des Buches in Griechenland-Weiss-und-Blau gehalten  und mit den Windmühlen von Mykonos geschmückt ist, greift man als Grecophiler (schreibt man das so?) automatisch zu. Und da Barthel tatsächlich aus den verschiedensten Bücher wunderschöne Stellen aussuchte, liest man es auch gerne. Mein Liebling in dem Buch ist Henry Miller, aus dessen „Der Koloss von Maroussi“ zitiert wird. Witzig und klug finde ich den Ausschnitt aus dem „Alexis Sorbas“ in dem Sorbas erklärt, wie er sich die Erschaffung des Menschen vorstellt. Gott hatte niemanden, der ihn verehrte und so formte er aus Erde einen kleinen Menschen, legte ihn in die Sonne und sah nach sieben Tagen, dass er ein Schwein geschaffen hatte, das auf den Hinterfüßen stehen kann.  Gott aber irrte sich, es war ein Mensch. Und als Gott dies schlussendlich doch erkannte, streckte er dem Menschen die Hand entgegen, damit er sie küsse. Der Mensch aber sagte zu ihm:“Platz da, Alter, und lass mich vorbei.“ Ich denke, da hat sich bisher nichts geändert. Resumee: Ein Buch für den Urlaub am Mittelmeer.

Wonna dance baby

Mai 16, 2008 um 9:55 pm | Veröffentlicht in Allgemein | 1 Kommentar
Schlagwörter: , , , , , ,

Warum bloss ist mir immer, wenn es mir schlecht geht, zum ganz wild Tanzen zumute? Ist das bei allen Schriftstellern so? Jedenfalls tanzte Alexis Sorbas auch, wenn er traurig war.

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.