Wurmphilosophie

September 30, 2008 um 5:19 pm | Veröffentlicht in Allgemein | 1 Kommentar
Schlagwörter: , , , , , ,

 

Die Wurmexistenz

 

Ein Wurm der vor sich hinsinniert,
Der weiss genau, er existiert:
Ich lebe und ich bin nicht dumm!
Denn cogito und ergo sum. Ich denk! Ich bin! Oh welch ein Glück!
So spricht er mit dem vordern Stück.
Doch plötzlich – des Gedanken Wende,
Sorgt er sich um sein Hinterende.

Ob dieses auch lebt? Atmet? Denkt?
Werd ich von dorten auch gelenkt?
Er wird ganz plötzlich bleich, ganz fahl.
Womöglich gibts mich gleich zweimal?

Das wär’ ja wirklich fürchterlich!
Wo ist mein Ich, wo ist mein Ich?
Wenn ichs nun in der Mitte fände,
und nicht in meinem vordern Ende?

In diesem End, womit ich beiss
Und auch nicht hinten, wo ich scheiss.
Dann wär mein Hirn in meinem Bauch,
So wie bei vielen Menschen auch.

Hart quält er sich, denkt hin und her,
Das Leben freut ihn gar nicht mehr.
Aufs Existiern war er erpicht,
Doch einfach – doppelt, dreifach nicht.

Was ich von unserm Wurm nun lern?
So wie Du bist Mensch, hab Dich gern.
Und mach Dich nicht so furchtbar wichtig,
Nur einfach bist Du wirklich richtig.

 

 

 

                       

Advertisements

1 Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Durchweg gelungen, auch die Moral von der Geschicht´ – hat mir gefallen. GRuß Dirk


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: